Burlesk-phantastische Ausstattungsoperette

Fassung "Bar jeder Vernunft" Berlin

Musik von Paul Lincke

Text von Heinz Bolten-Baeckers


Bearbeitung von Bernd Motti, Ilka Seifert und Thomas Pigor

Musikalische Arrangements von Johannes Roloff



Termine


So 19.2. um 17.00 Uhr


Preis A




Sie ist die Berliner Operette schlechthin. Einmal Mond und zurück – mit „Schenk mir doch ein kleines bisschen Liebe“, „Schlösser, die im Monde liegen“ und „Das macht die Berliner Luft“ wird gefoxtrottet, gewalzt, gegassenhauert und marschiert, was das Zeug hält.


Die „Berliner Luft“ jedenfalls scheint es ganz besonders in sich zu haben. Ihr Duft versetzt den Mechaniker Fritz Steppke, der seit Wochen mit der Konstruktion einer Rakete beschäftigt ist, kurzerhand auf den Mond. Dort landet mit ihm auch seine Vermieterin Frau Pusebach, die unter den Bewohnern reichlich Verwirrung stiften. Obendrein versucht Frau Luna, Steppke zu verführen, was Prinz Sternschnuppe so gar nicht Schnuppe ist. Am Ende kehren die Erdlinge in ihr geliebtes Berlin zurück. War etwa alles nur ein Traum? Eine Operette, die glücklich macht - Ohrwürmer sind garantiert!


Spieldauer ca. 1 Stunde und 30 Minuten inklusive Pause



Hier geht´s zum Trailer




Operetten-Frosch




Am 6.2.22 haben wir in der Sendung "Operetten-Boulevard" auf BR-KLASSIK für unsere "Frau Luna" den Operetten-Frosch verliehen bekommen. Dieser ist ein Preis für "Operetten-Mut", der seit 2016 verliehen wird. Er ist eine Auszeichnung für besonders gut gemachte, originelle und zeitgemäße Operettenproduktionen und wird als Urkunde an die Intendanten und ihre Spielstätte verliehen.



Hier finden Sie Begründung der Jury und den Steckbrief zu unserer Inszenierung.





© BR-KLASSIK Operetten-Boulevard



Mitwirkende




Frau Pusebach, Witwe / Frau Luna, Herrin des Mondes - Janet Bens

Fritz Steppke, Mechaniker / Prinz Sternschnuppe - Tobias Zeitz

Lämmermeier, Schneider / Theophil, Haushofmeister auf dem Mond - Ansgar Wilk

Marie, Pusebachs Nichte / Stella, die Mondfee - Annalena Lipp

Paula und Emil, zwei Kulissenschieber - Jazmin Braun und Felix Hegenscheidt**

Chor der Mondelfen, Glühwürmchen - Ensemble



Musikalische Leitung - Anna Nam-Winkler / Petra Morper

Bearbeitung und Inszenierung - Herbert Müller

Ausstattung - Ulrike Beckers

Arrangements und Musikeinspielungen - Max I. Milian

Choreographie - Annalena Lipp

Technische Mitarbeit - Stefan Thomas, Ingo Thomas

ProduktionsmitarbeitFrederike Hartung*, Johannes Heubner*



  1. *Bundesfreiwilligendienst Kultur Spielzeit 2020/2021

** Bundesfreiwilligendienst Kultur Spielzeit 2021/2022



Pressestimmen




„Das Bling-Bling des Mondes

... Das Schöne an dieser Inszenierung: Sie ist trotz Bling-Bling, erotischen Selbst- oder Irrläufern und traumschönen Songs völlig kitschbefreit, lässt Wiener-Walzerseligkeit souverän links liegen... Was für das Publikum erst einmal ein zum Brüllen komisches Verwirrspiel ist, machen alle Beteiligten zur echten Meisterleistung. Petra Morper am Flügel wird von den eingespielten Arrangements von Max. I. Milian begleitet, so entsteht im kleinen Hoftheater großer Orchesterklang. Die vier Hauptakteurinnen und -akteure werden von zwei ,Kulissenschiebern‘ unterstützt. Das Sextett tobt dermaßen quicklebendig über die Bühne, schlüpft mit affenartiger Geschwindigkeit von einer Rolle und damit von einem Kostüm ins andere, dass man nur staunen kann. Doch egal, ob sie gerade erdverbunden oder mondverliebt sind: Alle strahlen ein unglaubliches Glücksgefühl aus, endlich ,ihre‘ Operette spielen zu können. Sie berlinern mit Wonne, schmachten mal diese mal jenen an und machen aus diesem Operettenmärchen Medizin für die Seele ...“ Süddeutsche Zeitung


Lesen Sie hier den ganzen Artikel




„Glanzvolle Premiere der Operette ,Frau Luna‘

Musik macht glücklich, und wenn als Würze die prickelnde Berliner Luft hinzukommt, ist das Vergnügen perfekt und beste Unterhaltung garantiert. In den Genuss kamen die Besucher des Hoftheaters Bergkirchen bei der glanzvollen Premiere der Operette „Frau Luna“ von Paul Linke (1866-1946), dem Vater der Berliner Operette.... In der flotten, spritzigen Inszenierung von Herbert Müller erleben die Zuschauer vier vor Spielfreude sprühende Darsteller, die in verschiedenen Rollen spielen, tanzen und singen und große Lust haben, sich auf das Abenteuer einzulassen, mit einer von dem jungen Berliner Mechaniker Fritz Steppke (Tobias Zeitz) gebauten Rakete auf den Mond zu fliegen, um nicht mehr nur von „Schlössern, die im Monde liegen“ zu träumen...“ Dachauer Nachrichten


Lesen Sie hier den ganzen Artikel




„Ein bisschen Berliner Luft schnuppern

... Dass es die Berliner Luft in sich hat, offenbart die schwungvolle Aufführung mit skurriler Situationskomik, schnellen Wendungen, schlagfertigem Wortwitz und einem Reigen bekannter Melodien. Ohrwürmer, die glücklich machen, wie ,Schenk mir doch ein kleines bisschen Liebe‘ oder ,Glühwürmchen. Glühwürmchen flimmre‘. Die vier leidenschaftlich agierenden Darsteller, die als Erdenbürger und Mondbewohner spielten, sangen und tanzten, sprühten vor Temperament und Spielfreude ...“ Dachauer Nachrichten


Lesen Sie hier den ganzen Artikel




„Flimmern und Schimmern

... Regisseur Herbert Müller hat die turbulente Fassung der Berliner "Bar jeder Vernunft" auf 80 Minuten zurecht gestutzt, und Ulrike Beckers hat mit viel Lichterglanz und einem herrlich absurden Fortbewegungsmittel mal erdverhaftete mal mondsüchtige Stimmung gezaubert... Vom Flügel aus hat sie [Anna Nam-Winkler] ihre Frauen und Männer fest im Griff. Sind ja auch nur vier und nicht gefühlte vierzig, die sich da mit affenartiger Geschwindigkeit immer wieder hin- und her verwandeln, die selbst am heimischen Monitor ihre Glücksgefühle spüren lassen, endlich wieder auf der Bühne stehen zu können. Sie berlinern mit Wonne, schmachten mal diesen mal jenen an und machen aus diesem Operettenmärchen ein echtes seelisches Heilmittel in Corona-Zeiten...“ Süddeutsche Zeitung


Lesen Sie hier den ganzen Artikel




Fotos



 

FRAU LUNA

SPIELZEIT 2022/2023


Mit freundlicher Unterstützung von